Weihnachtsbaumweitwurf 2019

Trailer zum 7. Melveroder Wettbewerb im Weihnachtsbaumweitwurf | Video: Christoph Ulbrich

Bereits zum 7. Mal richten wir am 12. Januar 2019 den Melveroder Wettbewerb im Weihnachtsbaumweitwurf aus. Entstanden aus einer Idee mit den Bürgern von Melverode und örtlichen Vereinen und Institutionen „unkonventionell“ ins Gespräch zu kommen erfreut sich diese Veranstaltung wachsender Beliebtheit, was die Teilnehmerzahlen in den letzten Jahren zeigen.

Viele Gruppen aus Nachbarn, Freunden, Vereinen und natürlich auch aus vielen Feuerwehren nehmen regelmäßig an dem nicht ganz ernst gemeinten Wettbewerb teil. Darunter auch Kinder- und Jugendgruppen. Die Gruppen mit der weitesten Anreise kamen in den Letzten Jahren aus Berlin sowie dem Landkreis Oldenburg und dem Landkreis Peine.

Rundherum versorgen wir natürlich unsere Gäste mit Erbsensuppe, Kaffee und Kuchen sowie diversen warmen und kalten Getränken, die gegen kleine Spenden erworben werden können. Die Erlöse kommen übrigens unserer Kinder- und Jugendfeuerwehr zu Gute.

Save the Date – suche Freunde, Bekannte und Nachbarn oder frag in Deinem Verein und melde Dich >>> hier an.

Hier die Spielregeln:

Wie funktioniert es?

  1. Gestartet wird in Mannschaften, bestehend aus 5 Teammitgliedern.
  2. Die Startgebühr beträgt 25,00 EUR (wird zum Großeil als Getränkemarken zurückerstattet).
  3. Der Wurf-Baum wird nach der Körpergröße des Werfers ausgewählt (Größe des Werfers = ca. Größe des Baumes).
  4. Jedes Teammitglied wirft den Baum soweit es geht. Es zählt die Gesamtweite der Gruppe sowie die besten 3 Einzelwurfweiten über alle Gruppen.

Regeln

  1. Es gibt keine Vorgabe, wie der Baum geworfen werden sollte.
  2. Beim Wurf darf die Abwurfmarkierung nicht übertreten oder berührt werden. Sollte dies geschehen ist der Wurf ungültig.
  3. Der Baum darf die Außenmarkierungen des Wurffeldes für die Landung nur berühren, jedoch nicht überschreiten, da der Wurf sonst ungültig ist.
  4. Die Wurfweite wird mittig von der Abwurfmarkierung an gemessen und dann bis zur Seite des Baumes, die dem Abwurfpunkt am nächsten ist.
  5. Sollte ein Wurf für ungültig erklärt werden, so darf er nicht wiederholt werden und ist abgegolten.
  6. Wenn der Wurf durch äußere Einflüsse (z.B. brechen eines Astes, etc.) behindert wird, so darf er wiederholt werden.
  7. Als Schiedsrichter wirken die gekennzeichneten Kameraden vor Ort.
  8. Während des Wurfes sind die zur Verfügung gestellten Helm und Handschuhe zu tragen.
  9. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Es zählen die vor Ort getroffenen Entscheidungen

Die wichtigste Regel: Der Spaß steht im Vordergrund!